Boris Teil I – oder: Einmal ficken, weiterschicken?

Boris war der erste Mann nach meinem Exfreund, für den ich ernsthaft Gefühe entwickelte.
Auch wenn das erste Date alles andere als romantisch verlief, löste Boris in mir etwas aus, was ich lange Zeit vermisst hatte.
Unsere Gespräche führten meistens immer in die sexuelle Richtung, da ich gerade erst getrennt war, kam für mich etwas ernsthaftes nicht in Frage, aber ganz auf Sex verzichten wollte und konnte ich dann auch nicht.
Nachdem mich mein Freund für eine andere verlassen hatte, kamen mir die Komplimente von Boris gerade Recht.
So kam es, dass ich ein paar Tage später bei ihm auf der Couch saß.
Boris war Grundschullehrer, ein paar Jahre älter als ich und über 1,90 cm groß.
Seine ganze Erscheinung war ziemlich männlich und ich sah ihm an, dass er im Bett höchstwahrscheinlich eine Menge drauf hatte.
Leider gönnte mir mein Körper das Date nicht, denn kurz vorher bekam ich Besuch von der roten Tante und so fiel Sex erstmal ins Wasser.
Boris erzählte mir, dass er über die Sommerferien nach Australien fliegen würde, da diese in ein paar Tagen waren, musste ich wohl oder übel 6 Wochen auf den Sex mit Boris verzichten.
Irgendwann machten wir dann doch miteinander rum und ich spürte schnell, dass wir beide auf einer komplett gleichen Welle schwammen.
Er machte mich unfassbar geil und ich verfluchte meinen Körper für dieses verdammt schlechte Timing.
Da ich nicht wollte, dass er ohne ein kleines Andenken nach Australien flog, befriedigte ich ihn oral und das Happy End fand dann auf meinem Gesicht statt.
Die nächsten Wochen verbrachten wir mit Telefonaten, Fotos und Facetime.
Der Zeitunterschied bescherte mir einen unfassbaren schlechten Schlafrhtymus und so war ich heilfroh, als er endlich wieder deutschen Boden unter den Füßen hatte.
Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass wir uns in der Zeit seiner Abwesenheit weiter voneinander entfernten, aber genau das Gegenteil war der Fall.
Wir hatten intensiven Schreibkontakt und ich vermisste ihn von Tag zu Tag mehr, wir sprachen nun nicht mehr nur davon wie wir es treiben würden, sondern auch über unsere Familien, Berufe und Träume.
Mir war klar, dass auch Boris gerade anfing sich in mich zu verlieben.
Einerseits wünschte ich mir nichts sehnlicher als mit ihm zu schlafen, andererseits wusste ich das zu schneller Sex viel kaputt machen konnte.
So nahm ich mir fest vor mit dem ersten Sex zu warten und ihn stattdessen erstmal richtig kennenzulernen.
Eine Berührung von ihm und ich warf jeden Vorsatz über Boot.
Boris war unglaublich gut in dem was er tat, das Vorspiel dauerte stundenlang und ich wurde immer geiler.
Ich stöhnte ihm ins Ohr, dass ich mit dem Sex noch warten wolle und im nächsten Atemzug saß ich auf seinem Schoß.
Ich spürte seine Erregung und konnte nicht mehr an mich halten, sollte er mich danach nicht mehr wollen, hätte ich zumindest geilen Sex gehabt.
Wir trieben es in allen erdenklichen Stellungen, sechs Wochen pure Gier entluden sich in dieser Nacht und irgendwann schliefen wir erschöpft ein.
Wie nicht anders erwartet, reduzierte mich Boris danach nur auf die eine Sache, wir trafen uns regelmäßig bei ihm und hatten verdammt guten Sex.
Eine ganze Weile konnte ich damit auch umgehen, aber irgendwann verliebte ich mich in ihn.
Ich beschloss die Sache direkt anzusprechen…

Advertisements